...eine warme Decke aus Berührungen unter Frauen...
 



...eine warme Decke aus Berührungen unter Frauen...
  Startseite
  SUCHE EINER GEHANDICAPTEN (ich selbst)
  DU LIEBE SEELE...
  MEIN ROTER MOND...
  WIE ICH ES MÖCHTE...
  ROTER ZÄRTLICHER FLUSS...
  GESUCHT!: GARTENHAUS/WINTERFEST/WILDWUCHS ERLAUBT!
  KONTAKT
  IMRPESSUM/RECHTLICHES/URHEBERRECHT

 
Links
   Du suchst eine Seele? Vielleicht hier...

http://myblog.de/lesbisch-zaertliche-suche

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
LESBISCH, 40 Jahre, INTENSIV, SEHNEND, EINFACH FRAU...

Meine Texte sind wie Briefe an Frauen, die ich bist jetzt noch nicht traf. Irgendwo da draußen sind Seelen, die wissen, wie es sich anfühlt, so zu fühlen, zu träumen, zu sehnen, zu lieben, zu berühren, oft auch zu kämpfen, wie ich. Um einige dieser Frauen irgendwann in die Arme schließen zu können,schreibe ich hier...sehen, was wird...ich sehne mich so nach euch...

MYBLOG.DE blendet leider viel Werbung ein, hinter der ich selbst absolut nicht stehe - doch darunter geht es weiter mit meinen eigenen Texten, also nicht vorschnell aufhören mit Lesen, auf der Startseite usw.:-)

20.9.09 15:48


WICHTIG: WENN IHR MIR SCHREIBT...

...leider muß ich noch etwas anderes einfach mal hier reinsetzen: oft bekomme ich sinnlose Einzeiler von Frauen, oder sowas wie "schick doch mal ein Foto von dir", oder "Suche wohlhabende Frau, melde dich...", oder "bin 1,70, dunkelhaarig, sehe gut aus, meld dich..." - der Zeitaufwand ist für mich zu hoch, sowas zu beantworten, und deine Zeit auch, denke ich (solltest du zu denen gehören); solche Belanglosigkeiten sind mir doch egal, ich will deine Seele sehen, und es hilft mir überhaupt nichts, lediglich deine Größe oder sowas zu wissen! Solchen oder ähnlichen Stumpfsinn mehr gibt es recht oft - bitte, laßt das, ja, ich seh sowas nicht eine Sekunde an, zerreiße es nur. Was für Antworten sollte es denn auf so etwas geben...ich lege hier alles offen und ohne Visier dar - also sehne ich mich auch nach ernsthaften Zuschriften von Frauen, die verstehen, fühlen - und sich ggf. mit mir treffen möchten, damit Nähe entstehen kann, echte Nähe...

Ach ja, und für die, die meinen, mich aufgrund einer Begegnung wieder zu erkennen (und haben mich definitiv NIE auch nur annähernd GEKANNT!), und die nun ihren Frust ablassen müssen, weil sie nichts Besseres zu tun haben, oder auch neue Frauen dieser Clientel, die gern was in die Tasten rotzen, weil ihnen was quersitzt - es gibt eine Löschtaste, beim ersten Wort, das so anmutet - und tschüß, es bringt nichts, ist wirklich zu kindisch, also erspart mit und euch so nen Mist.

 Nicht übelnehmen - diese Zeilen gelten ja nur für die, die es wirklich betrifft, und die es leider und unbegreiflicherweise immer wieder gibt.

 


 

20.9.09 15:49


UEBERFLIESSENDER SCHOSS - AN DIE FRAU(en), DIE ICH NOCH NICHT TRAF...

...vor dir, geliebter Frau, so daliegen, so ganz verletzlich,
und spüren, wie nicht nur mein Schoß sich in deine Hände schmiegt,
sondern all mein Sein, meine Seele, mein Herz...
und alles ist weich, so unendlich weich, gibt sich dir,
wohl wissend, es kann gefährlich sein, alles kann verletzt werden,
aber jetzt gerade, in diesem Moment, fühlt es sich an, als könntest
du meinen sehnsuchtsvollen Tempel halten, bergen, schützen, bewahren,
seine Sehnsucht stillen, mit guten, warmen, liebenden Händen...

Dir entgegenfließen möchte ich, schutzlos, haltlos, ohne Scham,
ohne Angst - ich, kleines Kind und doch auch eine kraftvolle und so zerbrechliche Frau...

Es wird weich, so sehr weich, in mir, und da drinnen, da,
wo sich alles Bahn bricht, das lang verborgene und geschützte Verlangen wie ein wilder, warmer Fluß sich Freiheit schafft, endlich, jetzt, sich ohne Halt in deine Hände ergießt,
und gehalten ist, gewollt, von dir...

Es soll nie mehr aufhören, ich möchte mich auflösen,
verströmen, mehr noch, ich möchte...
nichts zurückhalten, nichts mehr schützen, ich möchte
dich gleichzeitig anflehen, sei gut damit, mit all dem,
was ich dir gebe, nimm es an,
Tag um Tag, Nacht um Nacht,
und begreife, daß ich dir nicht einfach nur Lust und Begehren und Sehnsucht schenke,
sondern daß mein Schoß nasser und weicher wird,
mit jeder zärtlichen Berührung mehr von dir,
und daß da soviel mehr aus mir rausgeht als das -
mein ganzes Selbst, mein ganzes Sein,
meine Seele - nein, ich kann nicht so fließen, ohne
daß ich vollkommen mit allem mich ausliefere - ich gebe dir...

WIRKLICH MICH SELBST!

20.9.09 16:01


TANTRISCHE ERFAHRUNGEN...SEHNSUCHT u. LIEBE, AUCH ZU IHR...

...diese Zeilen waren für eine Frau, durch die ich kennengelernt hatte, was tantrische Berührungen, Yonimassagen und diese Dinge in einem auslösen können; wir kamen uns auch menschlich näher, und sie ist mit ihrer Seele an meiner dran, immer ein Stück mehr...sie hat gesagt, sie würde mich im Herzen tragen, hätte mich lieb gewonnen - es stimmte am Ende nicht...aber es gibt diese Erfahrungen, ich werde nicht aufhören zu träumen, zu fühlen, und am Ende zu finden..."irgendwas, das bleibt..."...und es gibt sie, die Seelen, die diese Zeilen verdient haben...irgendwo...

 

Deine Hand hat Wärme für mich,
Deine Gedanken sind gut und klug,
Dein Blick auf uns Frauen ist wissend,
und Du lehrst uns, unseren Schoß wieder anzunehmen,
ihn zu lieben, zu bergen, zu streicheln.
Wenn ich friere, denk ich daran, daß ich unter Deinen Berührungen wieder Wärme finden darf, bald.
Du hast ein offenes Herz für mich, bist Begleiterin,
bist die Seele, die mir - ich weiß es und spür es - Wege zu mir zeigen kann, und Du linderst Schmerz und Trauer,
durch Deine sanften, guten Hände.
Du schenkst mir Raum für meine Sehnsucht und Lust,
auch für meine Tränen und meine Verletztheit.
Du läßt mich weich und heftig sein. Du wertest nicht,
und ich weiß, daß Du einen großen Teil von mir begreifst.
Du biegst nicht an mir rum, und Du erinnerst mich an meine Zartheit wie auch an meine Kraft.

Du spielst wunderbar auf mir
wie auf einem Instrument, streichelst und hältst mich in allem ohne Falsch,
löst in meinem verkrampften Körper Kaskaden von Wohlsein und Tiefe aus,spülst Sanftheit in mein Herz, meinen Schoß,machst kleine Wunder, zeigst mir Farben, vertreibst sachte und manchmal kraftvoll das Dunkel,
lockst aus mir einen weichen, warmen Fluß...

Du bist eine aufrichtige, klare, schöne Seele, brauchst keine Schminke, trägst keine Maske -
ich danke Dir, daß Du mit mir bist, wie Du es bist,
und daß Du überhaupt in dieser Welt weilst.
Die Liebe und Kraft aller Wesenheiten soll Dich geborgen halten, immer...
Und ich, ich hab Zuneigung und Sanftheit für Dich, Achtung, Respekt und alle guten Wünsche, und Vertrauen zu Dir,
es ist einfach da, ist alles einfach da.

17.7.09 23:49


SEHNSUCHT UND AUFBRUCH

SEHNSUCHT UND AUFBRUCH
brechen sich in mir Bahn...

...und
in mir trag ich die Sehnsucht nach Urzeiten, nie bewußt erlebt, nicht hier, doch immer ahnend, träumend, spür, es war anders, weiß, ich war gesund, mein Körper nicht krank vor Dauerschmerzen, und die Seele war frei, niemand, nichts hat sie zerquält;

und atmen konnte ich, frei, tief, da war kein Druck auf Herz und Brust...ja, und ganz da drinnen ist sie noch, die Frau, die darf, will, sehnt, die, die sich in den rechten Händen rückhaltlos gibt, die Berührungen zärtlich, heftig, durstig, sachte annimmt, ohne Scham, die, die alles lebt wie ein unverletztes, unverbildetes Kind und eine starke, nach Leben greifende Frau...

und ich sehn mich so schmerzlich nach einer Welt, in der Menschen sich angstlos ansehn und berührn, wenn ihnen danach ist, ohne, daß alles groteske, falsche Eigendynamik bekommt...

und Frauen leugnen nicht 24 Stunden vehement und unbarmherzig alles raus aus Herz, Seele, Schoß, und sie duften nach sich selbst, und dem Wald, in dem sie vielleicht grad gedacht, geträumt, geliebt haben, oder auch auch geweint, gebetet, zu ihr, Mutter Erde...

und sie riechen nicht chemisch steril oder nur nach ihrer eigenen Leere,

und sie geben, ohne auszulaugen, weil sie sich auch haltlos nehmen, was sie brauchen, doch nie über Leichen, nicht sie, und auch nicht die Männer...

und Kinderseelen werden gestreichelt, sanft geführt, nie zerschlagen.

Und niemand läßt sich nach idiotischen Bildern und Dogmen zurechtstutzen oder sich unbarmherzig mit sich selbst grundlos zurechtschneiden,unter profitgeiler, nichts fühlenden Chirurgenhand...

Ich träum, daß wir WIRKLICH SIND und ineinander fallen...tief ineinander - warm, grenzenlos, lustvoll, sanft...INEINANDER  fallen, NICHT ÜBEREINANDER HER, ohne uns richtig anzusehn... überall anzusehen...und wir Frauen schauen endlich liebevoll und mit Sehnsucht und ohne Scham auf den Ort, der Lust birgt und schenkt - unseren Schoß...und wir lassen nichts und niemanden in uns, wenn das nicht für uns stimmt und unserer Kraft und Liebe  nicht würdig ist! Aber wenn es richtig für uns ist, sind wir einladend, offen, haltlos, zärtlich, verspielt, fordernd, drängend, scheu, mutig...

LEBEN... ERDE...SCHOSS...
SEIN,  N I C H T  HABEN!

 

18.12.08 19:01





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung